seit 58 Jahren
ISG Hagenwerder e.V.

Neuigkeiten

 

aus unserem Vereinsleben:

Kindersegeln im Rahmen der Ferienspiele des Oberlausitzer Kreissportbundes

Impressionen vom 09.07.2019

Auch wenn das Wetter sehr durchwachsen war, hatten alle Beteiligten viel Spaß.

Segelstützpunkt Euroregion Neisse

 

SZ vom 08.03.2018

Segler dürfen in der Blauen Lagune bleiben

Der Stadtrat Görlitz stimmt am Donnerstagabend einem Kompromiss zu. Der Hafen Tauchritz soll aber das zentrale Wassersportzentrum am See bleiben.

Dürfte auch über 2021 bestehen bleiben: Der Segel-Stützpunkt in der Blauen Lagune. © Foto: privat

Von Sebastian Beutler

Die Stadt Görlitz strebt an, dass der Segelstützpunkt an der Blauen Lagune auf unbefristete Zeit bestehen bleibt, allerdings darf die Zahl der Liegeplätze nicht erhöht werden. Derzeit können 40 Boote dort liegen. Der Stadtrat beschloss gestern auf Vorschlag der Fraktion Bürger für Görlitz/Bündnisgrüne diese Regelung. Die Görlitzer Vertreter im Planungsverband Berzdorfer See sollen nun entsprechenden Veränderungen im Bebauungsplan zustimmen. 21 Stadträte stimmten dieser Lösung zu, acht enthielten sich der Stimme, es gab keine Gegenstimme.

Seit 2015 war der Segelstützpunkt nur bis Ende 2021 befristet. Anschließend sollten die drei Segelvereine von der Blauen Lagune zum Hafen umziehen, wo Hafenbetreiber Kommwohnen einen neuen Segelstützpunkt errichten soll.

Oberbürgermeister Siegfried Deinege, der die Initiative der Bürgerfraktion frühzeitig übernommen hatte, sprach sich in der Diskussion für mehr Gemeinsamkeit am Berzdorfer See aus.  Zugleich sprachen sich Stadträte wie Rolf Weidle, Fraktionsvorsitzender des Bürgervereins, aber auch Joachim Schulze als Vertreter der Stadt im Planungsverband dafür aus,  den Hafen Tauchritz zum zentralen Wassersportzentrum am Berzdorfer See zu entwickeln. CDU-Stadtrat Octavian Ursu mahnte aber,  in dieser Hinsicht mehr zu tun.  In den zurückliegenden Jahren sei zu wenig  für einen attraktiven Hafen getan worden. 

 

SZ vom 08.03.2018 

So will der Görlitzer Stadtrat den Seglern Sicherheit geben

Der Stützpunkt in der Blauen Lagune ist bis 2021 befristet. Das soll sich nun ändern.

Segler auf dem Berzdorfer See im Hafen. © Pawel Sosnowski

An diesem Donnerstag könnte sich viel entscheiden. Jürgen Heidrich und Manfred Dahms setzen auf die Stadtratssitzung, auf dessen Tagesordnung steht der Segelstützpunkt am Berzdorfer See in der Blauen Lagune. Dessen Existenz ist befristet bis 2021 – so steht es im Bebauungsplan und in einem Vertrag, den die Stadt Görlitz der Gemeinde Schönau-Berzdorf abgerungen hatte. Gleich als die Verwaltungschefs beider Kommunen ihre Unterschrift unter das Papier setzten, kritisierten die Segler die unter Görlitzer Druck entstandene Übereinkunft. Görlitz nutzte die Schönau-Berzdorfer Zwangslage, in der Blauen Lagune schnell investieren zu müssen, weil die Gemeinde sonst Fördermittel zu verlieren drohte. Bei seinem Neujahrsempfang hat nun der Görlitzer Oberbürgermeister Siegfried Deinege eingelenkt und angekündigt, das Thema „abzuräumen“. Zuvor hatte sich der Bürgerverein bereits dafür ausgesprochen, den Segelstützpunkt dauerhaft in der Blauen Lagune zu erhalten. Auf einer Klausurtagung mit den Stadträten wurde das Thema im Februar vertieft. An diesem Donnerstag soll nun der Görlitzer Stadtrat seine Vertreter im Planungsverband beauftragen, einer Entfristung für den Segelstützpunkt mit seinen 40 Liegeplätzen im Bebauungsplan zuzustimmen.

Segler planen Investitionen

Die Segler hätten damit die Planungssicherheit, die sie immer wollten. Denn am Stützpunkt an der Blauen Lagune wollen die Segler erweitern. „Wir brauchen eine größere Unterkunft, um beispielsweise auch Schulungen durchzuführen. Außerdem erleben wir regen Zulauf an segelsportbegeistertem Nachwuchs“, unterstreicht Manfred Dahms. Dafür müssten die Vereine bauen. An der Blauen Lagune arbeiten drei Segelvereine zusammen: SV Schönau-Berzdorf, Lausitzer Wassersportfreunde und die ISG Hagenwerder. Ursprünglich hatte Görlitz darauf bestanden, dass der Segelstützpunkt nach 2021 an den Hafen nach Tauchritz umzieht. Dafür sollte der Hafenbesitzer, also die Görlitzer Kommwohnen-Gruppe, die Voraussetzungen schaffen und eine Anlage errichten.

Doch bislang ist nichts geschehen. Zwar sieht der Aufstellungsbeschluss für das Feriendorf am südlichen Hafenrand auch einen Segelstützpunkt vor. Allerdings dürfte sich das Bebauungsplan-Verfahren noch hinziehen, damit gibt es vorerst auch kein Baurecht für einen Segelstützpunkt am Hafen in Tauchritz.

Und damit könnte eine Klausel im Vertrag zwischen Görlitz und Schönau-Berzdorf wichtig werden. Der Vertrag von 2015 sah vor, dass die Stadt ab dem 1. Januar 2022 den Seglern eine adäquate Fläche und Anlagen wie am alten Standort im Hafen kostenfrei zur Verfügung stellen soll. „Sollte es der Stadt bis dato nicht gelingen, diese Anforderungen zu erfüllen, ist dieser Vertrag durch die Gemeinde Schönau einseitig kündbar.“

Beschließt der Stadtrat aber an diesem Donnerstag die Entfristung, dann muss diese Entwicklung nicht abgewartet werden. Mittlerweile habe es sich nach Ansicht der Segler herausgestellt, dass Hafen und Segelstützpunkt sich befruchten. Etliche Vereinsmitglieder hätten sich größere Boote gekauft und haben jetzt im Hafen einen Liegeplatz. Anfragen von Tschechen und Polen nach Liegeplätzen für größere Segler werden ebenfalls an den Hafen vermittelt.

 

SZ vom 31.01.2019

Segler an der Blauen Lagune können aufatmen

Segler auf dem Berzdorfer See im Hafen © SZ-Archiv / Pawel Sosnowski

Ihr Segelstützpunkt sollte 2022 an den Hafen des Berzdorfer Sees umziehen. Ohne Not. Doch jetzt kommt es anders.

Ein schwelender Streit am Berzdorfer See soll endlich ad acta gelegt werden. Die Bürgerfraktion im Görlitzer Stadtrat bringt morgen einen Beschlussantrag ein, mit dem der Segelstützpunkt in der Blauen Lagune dauerhaft erhalten werden soll. Das kündigte Fraktionsvorsitzender Rolf Weidle nach einer Fraktionssitzung gegenüber der SZ an. Wie er sagt, will er damit die Unsicherheit unter den Seglern beenden.

Seit Monaten versuchen die drei Segelvereine am See, Klarheit über ihren Segelstützpunkt zu erhalten. Es sind der SV Schönau-Berzdorf, die ISG Hagenwerder und die Lausitzer Wassersportfreunde. Zusammen haben sie sich in den vergangenen Jahren einen Segelstützpunkt an der Blauen Lagune geschaffen. Das meiste ist in Eigenarbeit entstanden, wie Alexander Schill vom SV Schönau-Berzdorf bestätigt. dazu zählen das Segelgelände, eine Sliprampe, die sanitären Einrichtungen und Lagerstätten für die Boote. Dank einer Förderung durch die Euroregion haben die Vereine in den vergangenen Jahren eine umfangreiche Jugendarbeit aufgebaut, zu denen Segelwochen und die Ausbildung von Kindern und Jugendlichen auf den Segelbooten zählen. Vor allem mit dem Verein Delfin aus Jablonec bestehen enge Verbindungen. Nun soll die Zusammenarbeit ausgebaut werden – auch mit polnischen Partnern. So könnte als Abschluss eines sommerlichen Kinder-Segelcamps eine internationale Kinder- und Jugendsegelregatta zur Ermittlung des besten Nachwuchsseglers aus der Euroregion Neiße stehen.

Über all dem schwebt aber seit Jahren ein Damoklesschwert in Form eines Vertrages zwischen Görlitz und der Gemeinde Schönau-Berzdorf. Abgeschlossen wurde er im Dezember 2015. Dem gingen fieberhafte Verhandlungen voraus. Denn nachdem die Stadt Görlitz den Seglern signalisiert hatte, dass für sie im Hafen kein Platz sei, hatten sie ihren Segelstützpunkt an der Blauen Lagune in Schönau-Berzdorf errichtet. Allerdings sah der Bebauungsplan für die Lagune einen solchen Stützpunkt gar nicht vor. Unterdessen zeigte nach dem Wechsel im OB-Amt 2012 auch das Görlitzer Rathaus wieder ein Interesse an Segelsport im Görlitzer Hafen und drang darauf, den Segelstützpunkt zu schließen. So kam ein Deal zustande: der Segelstützpunkt an der Blauen Lagune wurde legalisiert. Allerdings nur bis Ende 2021. Dann soll auf dem Gelände ein Campingplatz entstehen. In der Zwischenzeit baut die Stadt im Hafen einen Segelstützpunkt, an den die Vereine 2022 umziehen können. Schönau-Berzdorf unterzeichnete damals den Vertrag, der unter den Seglern als sittenwidrig gilt, um den Stützpunkt wenigstens bis Ende 2021 zu erhalten und setzte auf Kompromisse während dieser Frist.

Tatsächlich hegen die Vereine überhaupt keine Absicht, ihr Eigentum in der Blauen Lagune aufzugeben und an den Hafen zu wechseln. Zumal dort bis zur Stunde nichts Vergleichbares entstanden ist. Der Bebauungsplan für die Südbebauung des Hafenbassins sieht zwar auch einen Segelstützpunkt vor. Es sollen 80 Liegeplätze entstehen. Aber die Diskussion über diesen B-Plan steht noch ganz am Anfang und könnte noch einige Monate andauern, ehe überhaupt gebaut werden könnte.

Deswegen haben die Segler vor der OB-Wahl die Chance ergriffen und ihre Anliegen mit den politischen Vertretern erörtert. Und tatsächlich bewegt sich nun die Görlitzer Kommunalpolitik. Das fällt ihr auch deswegen leichter, weil sich niemand vorstellen kann, dass die Vereine mit Gewalt an den neuen Standort gebracht werden können. Zumal an der Blauen Lagune der Stützpunkt auf die bislang existierenden 40 Liegeplätze begrenzt bleiben soll. Die reichen nach Angaben von Alexander Schill schon jetzt nicht aus. „Wenn der Segelstützpunkt im Hafen gut vermarktet wird, dann ist es kein Problem, die 80 Plätze zu belegen“, sagt Schill. Darauf verlassen sich nun auch die Görlitzer Stadträte, wenn sie den Segelstützpunkt in der Blauen Lagune auf Dauer bestehen lassen. Der Hafenbetreiber, die städtische Kommwohnen-Gruppe, muss sich nun andere Vereine für seinen neuen Segelstützpunkt suchen.

 

Auszeichnung durch den LSB Sachsen

Im Rahmen des Klönabends wurde unser Wolfgang Lange am 25.01.2019 mit der Ehrennadel in Gold des Landessportbundes Sachsen ausgezeichnet. Damit wurde seine langjährige ehrenamtliche Tätigkeit für unseren Verein und insbesondere für die Abteilung Segeln gewürdigt.

Unser Abteilungsleiter Rainer Siegesmund hielt dazu die Laudazio. Die Auszeichnung wurde vorgenommen vom Vizepräsidenten des Oberlausitzer Kreissportbundes Ringolf Herzog.

Leider sind die Bilder etwas misslungen.

Kenter- und Regattatraining

Kentertraining

Am 17. August haben wir bei Wassertemperaturen von 25 Grad ein Kentertraining mit unserem 470er Boot durchgeführt. Mit dabei waren Armin, Werner, Wolfgang, Ingolf, Peter, Stephan, Frank, Thomas, Dietrich und Jürgen. In einer Theoriestunde bei Kaffee und Kuchen haben wir die Ursachen einer Kenterung und deren Verhinderung besprochen. Im Anschluss haben wir uns mit dem Thema Verhinderung des Durchkenterns sowie dem Wiederaufrichten des Bootes mit gleichzeitigem Einstieg, in der Theorie befasst.

Danach ging es auf's bzw. in's Wasser, wo wir mit viel Spaß versucht haben unser theoretisches Wissen in die Tat umzusetzen. Schnell mussten wir erkennen, das Theorie und Praxis zwei verschiedene Schuhe sind. Aber Übung macht ja bekanntlich den Meister und nach ein paar Versuchen waren die praktischen Grundlagen des Wiederaufrichten gelegt. Nach ca. 1,5 Stunden waren dann auch unsere Kräfte langsam erschöpft und wir haben zufrieden unser Training beendet.

Einige Impressionen findet Ihr hier im Trainingsvideo

 

Regattatraining

Am 08. September haben wir als ISG kurzfristig und außerplanmäßig zu einem Regattatraining unserer drei Vereine aufgerufen. Trotz erheblicher Terminprobleme wegen Urlaub und zahlreichen Event's im Umland haben sich doch neun Boots- und Catbesatzungen zum gemeinsamen Training eingefunden. Das Wetter war gut, etwa 20 Grad und der Wind wehte mit 2 - 3 Bft.

Auf einem verkürzten Dreieckskurs haben wir die erste "Wettfahrt" gemacht. Der Start war etwas holprig, was wohl an mir als "Trainingsleiter" lag. Die zweite, dritte und vierte Fahrt haben wir dann auf einem verlängerten Dreieck durchgeführt. Auch das Startprozedere war dann besser. Ich denke auch wenn nicht alles perfekt gelungen ist, hat es doch allen etwas Spass bereitet.

Es hat sich gezeigt, dass so ein Training ohne große Vorbereitung und Aufwand kurzfristig, entsprechend der aktuellen Wetterprognose organisiert werden kann, wohlwissend das man dabei nicht alle erreicht.

Jürgen Heidrich

 

 

Euroimmun-Cup 2018 und Nachtsegeln

Euroimmun-Cup 2018

Im Rahmen des Lagunenfestes fand in diesem Jahr der Euroimmun-Cup am 21./22.07.2018 statt. Am Sonnabend zur ersten Wettfahrt hatten wir schon traditionell Flaute aber schönes Wetter. Wie auch im Vorjahr gab es wieder ein beachtliches Starterfeld. Am Start waren Jollen, Katamarane und Dickschiffe. Auch unsere polnischen und tschechischen Freunde waren wieder mit von der Partie. Unser polnischen Freunde von der Witka, konnten mit ihrer Omega wieder den Sieg erringen. Für unsere Omegabesatzung reichte es leider nur zu einem 11. Mittelfeldrang.

Teilnahme entscheidet und Spaß hatten auch die Platzierten.

 

Nachtsegeln 2018

Es ist schon eine gute Tradition geworden im Rahmen des Lagunenfestes und der Regatta am Sonnabend ab 21 Uhr ein Nachtsegeln mit iluminierten Booten durchzuführen. Alle Teilnehmer haben sich wieder mächtig in's Zeug gelegt und ihre Boote toll iluminiert. Mit Einbruch der Dunkelheit, gegen 21 Uhr, ging es los. Wir waren mit unserer Ixylon und unserer Omega vertreten, die unter Leitung von Ingo wieder perfekt ausgestattet wurden. Auch in diesem Jahr waren wieder viele Zuschauer gekommen, um dieses Spektakel zu erleben. Begleitet wurde das Ganze durch ein Feuerwerk, das in der Lagune gegen 21.45 Uhr gezündet wurde.

 

hier einige Impressionen von beiden Ereignissen:

Saisonstart 2018

Am 06.04.2018 haben wir unter der Leitung von Werner unsere Boote an die Blaue Lagune gebracht. Dank vieler freißiger Hände, konnten wir am gleichen Tage die Boote auch noch segelklar machen.

Am Sonnabend den 07.04.2018 war dann ein Arbeitseinsatz der drei Vereine angesetzt, um den Segelstützpunkt Blaue Lagune aufzuhübschen und für die Saison 2018 startklar zu machen.

Nachmittag's gab es dann kein Halten mehr und die Ersten trauten sich bei besten Segelwetter aber leider nur 6 Grad Wassertemperatur auf's Wasser.

Ein gelungener Auftakt in die neue Segelsaison.

Herbstwanderausflug nach Bad Kudowa

 

Diese Jahr war Bad Kudowa in Niederschlesien unser Ausflugsziel. Bad Kudowa, sagt man nach, zu den wundervollsten Kurorten Polens zu zählen. Der Ort, inmitten einer Senke gelegen, ist von grünen Wäldern und markanten Gebirgszügen umgeben. Bad Kudowa ist reich an mineralhaltigen Quellen. Als Kurort hat Bad Kudowa natürlich auch einen wunderschönen Kurpark, der zum Verweilen und Ausspannen einlädt. In unmittelbarer Umgebung lädt eine faszinierende Felsenwelt zum Wandern und Klettern ein. Es ist schon ein schönes Fleckchen Erde, dass zu jeder Jahreszeit eine Reise wert ist. Danke an Rainer, der ein umsichtiger Reiseleiter war.

 

Absegelregatta 2017

 

Am 23.09.2017 fand wieder die traditionelle Absegelregatta unserer drei Vereine auf unserem Heimatrevier dem Berzdorfer See statt.

Das Wetter war recht frisch und zu guter Letzt fing es auch noch tüchtig zu regnen an. Nach vier Läufen und reichlich 4 Stunden auf dem Wasser waren alle Teilnehmer froh, etwas fröstelnd wieder am Ufer zu sein. Gut, daß wir unsere Rosi haben, die uns sofort mit warmen Getränken und einem heißen Fußbad versorgte. Der Dank geht auch an alle Organisatoren und die Wettfahrtleitung um Micha Huss.

Glückwunsch an Stephan Beier, der wieder bei den Katamaranen die Nase vorn hatte. Auch unsere Jollenbesatzung konnte diesmal einen guten Mittelfeldplatz einfahren.