seit 57 Jahren
ISG Hagenwerder e.V.

Chronik des Shanty-Chores

aus der Erinnerung von Manfred Dahms, Eberhard Hahn, Siegfried Scholze, Siegfried Kulms und Karl Jugert

 

Der Shanty-Chor hat seinen Ursprung im Männergesangverein Bäcker und Fleischer Görlitz e.V. Der erste Auftritt mit maritimen Liedern erfolgte zum 95. Jahrestag des Görlitzer Marinevereins 1994 im Bankettsaal der Stadthalle. Zum Einhundertsten Geburtstag am 11. September 1999 war der Chor an gleicher Stelle wieder mit dabei. Die Gäste im Saal waren begeistert, dass ein Bäcker- und Fleischchor so schön maritime Lieder singen kann.

In den Jahren 2001 bis 2003 haben sich dann einige Sänger des Gesangvereins außerhalb der Chorproben getroffen und haben gemeinsam Shantys und Seemannslieder geübt. Anfangs waren es die Sänger Dietrich Hebenstreit, Horst Sitte, Harry Gratz, Siegfried Scholze, Helmut Zwiebler und Karl Jugert und Joachim Fiebig. Mit einfachsten Mitteln wurde geprobt. So wurden CDs abgespielt und dann nachgesungen; oder mit einer Mundharmonika oder dem Keyboard wurde versucht zu begleiten. Eines Tages erschien dann Horst Götz und übte mit uns gemeinsam.

Der Vorsitzende des Segelvereins der ISG Hagenwerder, Walter Jungwirt, wurde durch Dietrich Hebenstreit auf uns aufmerksam und ihm ist es dann gelungen, ein paar Musikanten für uns zu gewinnen. So kamen dann Uta Möller, Bärbel Reichel und Rita Wegner-Dahms mit ihren Akkordeons zu uns und wir hatten endlich musikalische Unterstützung. Mit Rita kam auch ihr Mann Manfred und so waren wir dann schon eine kleine Truppe, die sich einmal in der Woche in der Neiße-Galerie zusammenfand. Als dann Joachim Pläschke noch dazu stieß, hatten wir unsere Besetzung beisammen.

Durch die Initiative von Walter Jungwirt wurde der Chor in die ISG Hagenwerder Abt. Segeln aufgenommen. Am 28. Februar 2005 fand in Jauernick-Buschbach eine Versammlung des Planungsverbandes Berzdorfer See anlässlich des 10-jährigen Bestehens statt und wir hatten dort unseren ersten öffentlichen Auftritt. Der damalige Oberbürgermeister, Prof.Dr.Ing. Rolf Karbaum, überreichte uns dort die Gründungsurkunde als „Erste Görlitzer Shanty Gruppe BEDOS“. Abgeleitet von BErzDOrfer See. Diese Wortschöpfung geht übrigens auf eine Idee von Elektromeister Jens Strangfeld aus Kunnerwitz zurück. Horst Götz hat dann in der Neisse-Galerie eine Möglichkeit zum Üben gefunden, da es im Haus des Handwerks mit dem Männergesangverein gemeinsam ungünstig war. Somit fanden unsere Übungsstunden ab April 2006 in der Neiße-Galerie statt. Frau Bayer, ehemaliges Mitglied des Theaters, hat sich unser dankenswerterweise angenommen und die Übungsstunden in der Neiße-Galerie durchgeführt. In diese Zeit fällt auch die Beschaffung unserer sich mittlerweile bestens bewährten eigenen Tonanlage. Aber auch die Zusammenarbeit mit Frau Bayer funktionierte dann nicht mehr zur allgemeinen Zufriedenheit und so haben wir uns wieder einmal alleine gekümmert. 2006 kam Renate Schlenker mit ihrem Akkordeon zu uns und hat uns mit ihrer Initiative toll unterstützt; leider konnte sie nur bis zum Jahr 2012 mit uns gemeinsam musizieren.

Als 2007 in Görlitz auf dem Obermarkt die MDR-Veranstaltung „Görlitz wird Sängerstadt“ durchgeführt wurde, waren wir als Shanty-Chor mit von der Partie und hatten guten Erfolg.

Da die Räumlichkeiten in der Neiße-Galerie sehr beengt waren und auch keine Möglichkeit für die Unterbringung der Technik vorhanden war, suchten wir einen neuen Probenraum. Der Zufall spielte uns in die Hände und wir konnten bei der Neueröffnung der „Gaststätte zur Alten Freundschaft“ beim Gastwirt Rainer Mönnich, einen Raum für unsere Zwecke belegen. Dort sind wir nun seit September 2007 und haben uns ein schönes zu Hause geschaffen. Als der Chor sich dann immer mehr vergrößerte, konnte er nicht mehr Teil der Abt. Segeln bleiben und es wurde angeregt, eine eigene Abteilung innerhalb der ISG zu gründen. Nach Rücksprache der ISG-Leitung mit dem Sportbund wurde dem Vorhaben grünes Licht gegeben und so sind wir heute eine eigenständige Abteilung bei der ISG Hagenwerder.

Im Frühjahr 2008 bekamen wir musikalische Unterstützung durch den ehemaligen Musiklehrer, Herrn Klaus Peglau, durch den wir in der darauffolgenden Zeit beträchtliche Fortschritte in unserer musikalischen Arbeit verzeichnen konnten. Die Anzahl der jährlichen Auftritte lag etwa bei 25. Im Juli 2009 hatten wir nach einer längeren Vorbereitungszeit Besuch vom Seemannschor Elbe 1“ aus Cuxhaven. Sie sind mit 2 Bussen angereist und hatten eine Reihe von Sponsoren mitgebracht. Wir haben 3 wunderbare Tage gemeinsam gesungen und einen großen gemeinsamen Abend im Rosenhof gestaltet, der allen in guter Erinnerung geblieben ist.

Leider hat uns Klaus Peglau zum Jahresende 2011 verlassen, da er noch einen 4-stimmigen Chor betreute und beide Chöre eine zu große Belastung waren. Es waren 3 sehr erfolgreiche Jahre, die uns in unserer gesanglichen Entwicklung gut vorangebracht haben. So übten wir wieder einmal ohne fachliche Unterstützung und zehrten vom dem, was uns Klaus beigebracht hat.

Im Juni 2012 mussten wir von Renate Schlenker Abschied nehmen. Sie hatte den Kampf gegen ihre Krankheit verloren. Wir werden sie in guter Erinnerung behalten.

Als dann Klaus Peglau den Chor in Schönau aufgegeben hat, ist er zu uns zurückgekehrt. Wir sind darüber natürlich sehr froh und haben nun doch wieder eine fundierte fachliche Anleitung. Seit 2013 haben wir freundschaftliche Beziehungen zum polnischen Chor „Bogdansi Izerskie“ in Mirsk und hatten schon auf beiden Seiten der Neiße gemeinsame Auftritte.

Wie das Leben so spielt, hatten wir auch traurige Momente zu verarbeiten. So hat der Tod unser ältestes Chormitglied, Horst Sitte, am 13.Oktober 2014 im Alter von 91 Jahren ereilt.

Nach 10 Jahren ist unser Shanty-Chor in Görlitz zu einer festen Größe geworden und es liegt an uns allen, dass es auch so bleibt.